Prof. Dr. med. René Gobbelé

* 28.2.1970 in Aachen

Beruflicher Werdegang

2009

Niedergelassen als Facharzt für Neurologie –spezielle Schmerztherapie-

2007

Zertifizierung als Gutachter der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

2006

Zertifizierung „Evozierte Potentiale“ durch die DGKN

2005

Fakultative Weiterbildung: Spezielle Neurologische Intensivmedizin

2004-2009

Oberarzt, Klinik für Neurologie der Universitätsklinik Aachen (Direktoren Prof. Dr. J. Noth und Prof. Dr. J.B. Schulz)

2004

Habilitation: Hochfrequente Komponenten der hochfrequenten somatosensibel evozierten Potentiale (SEP) im 600 Hz Band beim Menschen – Untersuchungen zu Physiologie und Pathophysiologie; Erteilung der Lehrbefugnis für das Fach Neurologie am 26.10.2004

2004

Zusatzbezeichnung: Spezielle Schmerztherapie

1996-2004

Assistenzarzt, Klinik für Neurologie der Universitätsklinik Aachen

2002

Facharztanerkennung: Facharzt für Neurologie

2003

Zertifizierung „Elektromyographie“ durch die DGKN

2001

Assistenzarzt, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Aachen (Direktor Prof. Dr. Dr. P. Hoff)

2000-2003

Leiter des DFG geförderten Projekts „Evozierte Hochfrequenzaktivität im somatosensorischen System“ (GO 952-1/952-2)

09-12.2000

Forschungsaufenthalt im Low Temperature Labor, Brain Research Unit, Helsinki University, Helsinki, Finnland (Direktor Prof. Dr. R. Hari)

1998

„Friedrich-Wilhelm-Preis“ der RWTH Aachen „Borchers-Plakette“ der RWTH Aachen

1997

Promotion: Funktionelle Analyse des somatosensorischen Kortex - N. medianus-SEP unter Variation der Reizfrequenz.

1989-1996

Medizin-Studium an der RWTH Aachen Gesamtnote aller drei Abschnitte der Ärztlichen Prüfung: sehr gut